Knochenmarkpunktion zur Diagnose einer Immunthrombozytopenie (ITP)

Die Bildung der Blutzellen findet beim Erwachsenen im Mark der großen Knochen statt. Störungen der Blutbildung lassen sich deshalb am sichersten anhand einer Knochenmarkprobe diagnostizieren.

Um Störungen der Blutbildung, z. B. bei der Immunthrombozytopenie (ITP) eindeutig zu diagnostizieren, kann eine Untersuchung des Knochenmarks erforderlich sein. Eine Probe des blutbildenden Knochenmarks kann durch eine Knochenmarkpunktion gewonnen werden.

Wie läuft eine Knochenmarkpunktion ab?

Für die Entnahme von Knochenmark bietet sich der hintere Beckenkamm an. Hier liegt der Knochen direkt unter der Haut, und das Knochenmark ist nur von einer dünnen Knochenlamelle bedeckt. Bei der Entnahme von Knochenmark liegt der Patient i. d. Regel auf der Seite.2 Der Arzt betäubt das umliegende Gewebe mit einem örtlichen Betäubungsmittel (Lokalanästhetikum).1,2 Zuerst wird die Punktionsnadel eingeführt und unter Drehbewegungen durch den Knochen bis in die Knochenmarkhöhle vorgeschoben. Die Punktionsnadel ist hohl und stanzt bei diesem Vorgang einen winzigen Zylinder aus dem Knochen heraus (Knochenmarkstanze oder -biopsie). Nach Entnahme des Zylinders kann der Arzt mit einer Spritze Knochenmark ansaugen (Knochenmarkaspiration).1,2 
Der Eingriff dauert ca. eine Viertelstunde und kann in der Regel ambulant erfolgen. Im Anschluss wird zur Blutstillung ein Sandsäckchen auf die Entnahmestelle gelegt. Nach etwa einer Stunde wird kontrolliert, ob die Blutung gestillt ist. Am Tag des Eingriffs sollte der Patient möglichst ruhen.1,2

Knochenmarkpunktion

Abb.1: Bei der Knochenmarkpunktion wird mit einer Hohlnadel Knochenmark aus dem Beckenkamm entnommen. 

Was geschieht mit der Probe?

Das gewonnene Material wird in speziellen Behältern zur Untersuchung an ein Labor geschickt. Bei der Untersuchung liegt das Augenmerk besonders auf veränderten Zellen im Knochenmark und Hinweisen auf Veränderungen bei der Blutbildung.

Autor: Michaela Spaeth-Dierl

Quellen:
[1] Kinderkrebsinfo.de: http://www.kinderkrebsinfo.de/patienten/pohkinderkrebsinfountersuchungen/biopsien_und_punktionen/knochenmarkentnahme/index_ger.html (zuletzt besucht am 20.07.2017).
[2] Berger, Engelhardt, Mertelsmann: Das Rote Buch Hämatologie und internistische Onkologie. Eco-med Verlag, 2. Auflage, 2002.

Vielen Dank für Ihren Besuch

Sie verlassen jetzt unsere Webseite. Dieser Link führt Sie zu einer Webseite eines anderen Anbieters, für die wir nicht verantwortlich sind.

Klicken Sie auf “Abbrechen”, um auf dieser Webseite zu verbleiben, oder klicken Sie auf “Weiter”, um auf die neue Zielseite zu gelangen.

×
Um diese Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Über Cookies. Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.