Blutplättchen (Thrombozyten) – Bildung, Abbau und Rolle bei der Blutstillung

Blutplättchen (Thrombozyten) werden im Knochenmark gebildet und in der Milz abgebaut. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Blutstillung. Zu einem Mangel kann es durch verminderte Bildung oder vermehrtem Abbau kommen.

Blutplättchen (Thrombozyten) sind kleine Blutkörperchen, die eine wichtige Rolle bei der Blutstillung (Hämostase) und bei der Reparatur von Gewebsdefekten nach einer Blutgefäßverletzung spielen. Um diese Funktionen erfüllen zu können, müssen die Thrombozyten „gesund“ und in ausreichender Anzahl im Blut vorhanden sein.1 

Normalwerte der Thrombozyten und Abweichungen

Als normal wird ein Referenzbereich von 150.000–350.000 Thrombozyten/µl Blut angesehen.2 Fällt die Zahl der Blutplättchen unter 150.000/µl, bezeichnet man dies als Thrombozytopenie, steigt sie über 500.000/µl, spricht man von einer Thrombozytose.1,2

Sind zu wenig Thrombozyten verfügbar, kann dies zu einer Blutungsneigung führen. Allerdings sind hierfür meist sehr geringe Thrombozytenzahlen unter 50.000/µl verantwortlich.1 Ursächlich hierfür ist in der Regel entweder eine verminderte Thrombozytenbildung im Knochenmark oder ein vermehrter Abbau in der Milz, die durch verschiedenste Faktoren ausgelöst werden können.1

Bildung der Thrombozyten im Knochenmark, Abbau in der Milz

Blutplättchen werden im Knochenmark aus sogenannten Riesenzellen (Megakaryozyten) gebildet. Wenn sie ausgereift sind, gelangen sie in den Blutkreislauf. Die Lebensdauer der Thrombozyten wird je nach Literatur zwischen fünf und zwölf Tagen angegeben. Ihr Abbau erfolgt vor allem in der Milz, aber auch in Leber und Lunge.1,2

Aktivierung der Thrombozyten und Beitrag zur Blutstillung

Im Blut befinden sich die Thrombozyten normalerweise in einem inaktiven Zustand. Kommt es zu einer Blutgefäßverletzung, werden sie aktiviert und dadurch fähig, sich an die Gefäßwand zu heften (Adhäsion). Außerdem verbinden sie sich mit anderen Thrombozyten (Aggregation) und bilden so einen „Blutpfropfen“ (Thrombus), der die Verletzung abdichten kann. Bei der Blutstillung und beim Wundverschluss spielen eine Vielzahl weiterer komplexer Vorgänge und Substanzen eine wichtige Rolle, die mit den Thrombozyten zusammenspielen.2,3

Thrombozyten und Gerinnung

Abb.1: Bei einer Gefäßverletzung tritt Blut (als rote und weiße Blutkörperchen dargestellt) aus (1). Thrombozyten (gelb), die sich ebenfalls im Blutstrom befinden, verschließen die Lücke in der Gefäßwand (2).

Auf dieser Seite konnten Sie viel zum Thema Blutplättchen (Thrombozyten) erfahren.

Bereit, Ihr Wissen in einem Quiz zu testen?

Zum Quiz

Autor: Michaela Spaeth-Dierl

Quellen:
[1] Lothar Thomas: Labor und Diagnose, 7. Auflage, TH-Books-Verlags-Gesellschaft, 2008.
[2] DocCheck Flexikon Thrombozyten http://flexikon.doccheck.com/de/Thrombozyt (zuletzt besucht am 21.07.2017).
[3] DocCheck Flexikon Hämostase http://flexikon.doccheck.com/de/H%C3%A4mostase (zuletzt besucht am 21.07.2017).

Vielen Dank für Ihren Besuch

Sie verlassen jetzt unsere Webseite. Dieser Link führt Sie zu einer Webseite eines anderen Anbieters, für die wir nicht verantwortlich sind.

Klicken Sie auf “Abbrechen”, um auf dieser Webseite zu verbleiben, oder klicken Sie auf “Weiter”, um auf die neue Zielseite zu gelangen.

×
Um diese Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Über Cookies. Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.