Entfernung der Milz (Splenektomie) bei Immunthrombozytopenie (ITP)

Lässt sich bei Immunthrombozytopenie (ITP) mit Medikamenten keine Besserung erreichen, kommt eine operative Entfernung der Milz als Therapieoption in Betracht.

Bei der Immunthrombozytopenie (ITP) kommt es u. a. zu einem verstärkten Abbau von Thrombozyten. Dies geschieht vor allem in der Milz. Schlägt die Erstlinientherapie mit Kortikosteroiden nicht an, kommt im zweiten Schritt für einen Teil der Patienten die operative Entfernung der Milz (Splenektomie) in Frage.

Milzentfernung

Abb.1: Schematische Darstellung der Bauchorgane mit Milz (rot)

Erst-, Zweit- und Drittlinientherapie – was bedeutet das?

Als Erstlinientherapie bezeichnet man in der Medizin die Behandlung, die sich als Standardtherapie direkt nach Diagnosestellung bewährt hat. Erst bei Versagen dieser Therapie kommt eine Zweit- oder Drittlinientherapie zum Einsatz.2

Operative Entfernung der Milz (Splenektomie)

Die operative Entfernung der Milz wird Splenektomie (auch: Milzexstirpation) genannt. Sie kann sowohl in offener (Bauchschnitt) als auch in laparoskopischer Technik (Schlüsselloch-OP) durchgeführt werden.2

Danach kommt es bei vielen Patienten zu einem dauerhaften Anstieg der Thrombozyten. Allerdings spricht nicht jeder Patient auf eine Milzentfernung an und/oder erleidet irgendwann einen Rückfall.2

Eine Entfernung der Milz ist möglich, da sie nicht lebensnotwendig ist und ein Großteil ihrer Aufgaben von der Leber übernommen werden kann.2 

Allerdings spielt die Milz eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern, sodass nach Splenektomie lebenslang ein erhöhtes Risiko für Infektionen besteht. Patienten, denen die Milz entfernt wurde, sollten deshalb gegen bestimmte Infektionskrankheiten geimpft werden.2

Für wen kommt eine Splenektomie in Frage?

Eine Milzentfernung kommt vor allem für Patienten in Frage, bei denen es trotz Therapie mit Kortikosteroiden und anderen Medikamenten weiterhin zu schweren Blutungen kommt.

Da Spontanremissionen der ITP bis 12 Monate nach Diagnosestellung relativ häufig vorkommen, sollte versucht werden, die Splenektomie bis zu diesem Zeitpunkt hinauszuschieben. Gegebenenfalls kann eine sog. „Splenektomie-aufschiebende“ medikamentöse Therapie angeboten werden.1

Autor: Michaela Spaeth-Dierl

Quellen:
[1] Leitlinie Immunthrombozytopenie (ITP) https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/immunthrombozytopenie-itp/@@view/html/index.html (zuletzt besucht am 21.07.2017).
[2] DocCheck Flexikon: Splenektomie http://flexikon.doccheck.com/de/Splenektomie (zuletzt besucht am 21.07.2017).

Vielen Dank für Ihren Besuch

Sie verlassen jetzt unsere Webseite. Dieser Link führt Sie zu einer Webseite eines anderen Anbieters, für die wir nicht verantwortlich sind.

Klicken Sie auf “Abbrechen”, um auf dieser Webseite zu verbleiben, oder klicken Sie auf “Weiter”, um auf die neue Zielseite zu gelangen.

×
Um diese Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Über Cookies. Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.