Bei einer medikamentösen ITP-Therapie müssen Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln beachtet werden

Allgemeines zur Einnahme von Medikamenten

Oral verabreichte Medikamente sollten immer mit einem Glas Flüssigkeit – am besten Wasser – im Stehen oder Sitzen eingenommen werden. Milch, Obstsäfte, Tee oder Alkohol sind nicht geeignet, da sie die Wirkung einiger Medikamente beeinträchtigen können. Die Flüssigkeitsmenge sollte dabei mindestens 100 ml betragen. Wenn in den Einnahmehinweisen der Medikamente „nüchtern einnehmen“ angegeben ist, bedeutet dies: die Einnahme muss mind. 1 Std. vor oder 2 Std. nach einer Mahlzeit erfolgen.

Wechselwirkungen von Lebensmitteln und Medikamenten

Leider werden die Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Medikamenten häufig unterschätzt.

  • Milch oder Milchprodukte sollten nicht mit bestimmten Antibiotika oder Bisphosphonaten zusammen konsumiert werden, da das in den Milchprodukten enthaltene Kalzium mit diesen Arzneimitteln im Magen schwerlösliche Verbindungen eingeht. Somit werden sie schlechter resorbiert und ihre Wirkung abgeschwächt.1
  • Grapefruit/Grapefruitsaft beeinflusst die Wirksamkeit zahlreicher Arzneimittel, vor allem die CYP3A4-regulierter oraler Medikamente, wie z. B. Statine, Immunsuppressiva oder Nifedipin.2 Ähnliches gilt für Granatapfel/Granatapfelsaft: Durch die Hemmung des Cytochrom-P450-Systems in der Leber werden bestimmte Medikamente langsamer abgebaut.3
  • Johanniskraut erhöht die Aktivität bestimmter Enzyme in der Leber und der Darmschleimhaut. Somit wird die Wirksamkeit von Medikamenten, wie z. B. Ciclosporin, Indinavir sowie von Cholesterinsenkern, der Pille u. a., beeinträchtigt. 4
  • Gerbstoffhaltige Getränke, wie Tee (grüner, schwarzer), Kaffee oder Wein stören die Eisenaufnahme aus dem Darm. Man sollte daher vor und nach der Einnahme von Eisentabletten etwa zwei Stunden keine gerbstoffhaltigen Getränke zu sich nehmen.1
  • Grüner Tee und Extrakte aus diesem können die Wirkung zahlreicher Zytostatikasteigern und mit Stoffen wie Adenosin, Beta-Laktam, Warfarin, ASS, Clozapin, Ephedrin, MAO-Hemmer etc. interagieren.5;6

Wechselwirkungen von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten

Auch der Einfluss von Nahrungsergänzungsmitteln auf die Wirkung von Medikamenten wird häufig unterschätzt.

So können beispielsweise:6

  • Hochdosierte Vitamine A, C, E den Erfolg einer Chemo- oder Strahlentherapie reduzieren;
  • Zink das Wachstum von Tumorzellen fördern;
  • Folsäure die Wirksamkeit von Methotrexat verringern.

Auf der Spur von Wechselwirkungen

Hinweise für Wechselwirkungen können sein:

  • Ungewöhnlich gute Verträglichkeit von Medikamenten (bei gleichzeitig schlechtem Ansprechen der Therapie)
  • Ungewöhnlich schlechte Verträglichkeit von Medikamenten

Werden diese beiden Hinweise beobachtet, dann sollte man bei den Patienten nachfragen – eventuell in Form eines Fragebogens – ob folgende Lebensmittel, Nahrungsergänzungen oder dergleichen eingenommen werden:

  • Johanniskraut
  • Grüner Tee
  • Multivitaminsäfte
  • Brausetabletten
  • Klosterfrau Melissengeist

 

Quellen:
[1] Melzer M, Mühlbauer R. Wechselwirkungen: Medikamente und Lebensmittel
http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Wechselwirkungen-Medikamente-und-Lebensmittel-56596.html (zuletzt besucht am 16.05.2017).
[2] Zagermann-Muncke P. Grapefruit und Arzneimittel
http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=28071 (zuletzt besucht am 16.05.2017).
[3] Nahrungsergänzungsmittel - eine Produktübersicht von A-Z: Granatapfel
https://www.verbraucherzentrale.de/granatapfel (zuletzt besucht am 16.05.2017).
[4] Wechselwirkungen: Johanniskraut und Co. http://www.apotheken-umschau.de/Heilpflanzen/Wechselwirkungen-Johanniskraut-und-Co.-44894.html (zuletzt besucht am 16.05.2017).
[5] Wirkminderung durch grünen Tee. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2014/01/31/wirkminderung-durch-gruenen-tee (zuletzt besucht am 16.05.2017).
[6] University of Maryland, Medical Center. Green tea .http://www.umm.edu/health/medical/altmed/herb/green-tea (zuletzt besucht am 16.05.2017).
[7] Barth, Wechselwirkungen und Interaktionen moderner, oraler Antitumortherapeutika, 3. Alsterforum 2013.

Vielen Dank für Ihren Besuch

Sie verlassen jetzt unsere Webseite. Dieser Link führt Sie zu einer Webseite eines anderen Anbieters, für die wir nicht verantwortlich sind.

Klicken Sie auf “Abbrechen”, um auf dieser Webseite zu verbleiben, oder klicken Sie auf “Weiter”, um auf die neue Zielseite zu gelangen.

×
Um diese Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Über Cookies. Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.