Wie sieht das ITP-Management aus?

Arzt und Patient entscheiden gemeinsam, ob eine ITP behandelt werden soll oder nicht. Dabei orientiert sich die Entscheidung für die Therapie in erster Linie an der Blutungsneigung des Patienten. Die Anzahl der Thrombozyten ist erst in zweiter Linie von Bedeutung.1

Orientierungspunkte bei der Therapieentscheidung

Es gibt verschiedene Aspekte, die Arzt und Patient berücksichtigen müssen, bevor sie sich für eine Behandlung der ITP entscheiden. Hierzu zählen folgende Fragestellungen:1,3

  • Bestehen aktive Blutungen?
  • Wie hoch ist die Blutungsneigung?
  • Wie hoch ist die Thrombozytenzahl?
  • Wie alt ist der Patient?
  • Welchen Lebensstil hat der Patient in Bezug auf das Blutungsrisiko (z. B. Sport, Beruf)?
  • Gibt es zusätzliche Risikofaktoren für Blutungen (z. B. Urämie, chronische Lebererkrankung)?
  • Welche Nebenwirkungen sind von einer Therapie zu erwarten?
  • Welche Präferenzen hat der Patient?

Wenn eine Behandlung erfolgen soll, ist es wichtig, dass sie individuell auf den Patienten zugeschnitten ist und seine Wünsche berücksichtigt werden.

Behandlungsziel bei chronischer ITP

Für das Behandlungsziel einer chronischen ITP gibt es keine allgemeingültigen Vorgaben. Vielmehr werden für jeden Patienten individuelle Therapieziele definiert, die vom Nutzen-/Risikoprofil (Balance zwischen Wirksamkeit und Nebenwirkungen) der jeweiligen Therapie und von den Auswirkungen auf die Lebensqualität abhängen.4 Eine Therapie kommt

  • auf jeden Fall in Frage, wenn starke Blutungen auftreten.
  • eventuell in Frage, wenn mittelstarke Blutungen auftreten.
  • eher nicht in Frage, wenn nur eine geringe oder keine Blutungsneigung besteht (Watch & Wait). Allerdings können z. B. ein erhöhtes Verletzungsrisiko oder zusätzlich bestehende Krankheiten (z. B. Urämie oder eine chronische Lebererkrankung) auch in diesem Fall für eine Therapie sprechen.1

Wird eine Therapie begonnen, so zielt sie darauf ab, die Thrombozytenzahl anzuheben und somit das Risiko für Blutungen zu minimieren. Besondere Situationen wie eine bevorstehende Operation oder Zahnarztbehandlung können zusätzliche Maßnahmen erforderlich machen.1

Quellen:
[1] Onkopedia-Leitlinie Immunthrombozytopenie https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/immunthrombozytopenie-itp/@@view/html/index.html, Stand November 2013 (zuletzt besucht am 11.05.2017).
[2] Stasi R, Provan D. Management of immune thrombocytopenic purpura in adults.
Mayo Clin Proc 2004; 79: 504–22.
[3] Provan D et al. International consensus report on the investigation and management of primary immune thrombocytopenia..Blood 2010; 115: 168–86.
[4] Rodeghiero F,et al. Standardization of terminology, definitions and outcome criteria in
immune thrombocytopenic purpura of adults and children: report from an international working group. Blood 2009; 113: 2386–93.

Vielen Dank für Ihren Besuch

Sie verlassen jetzt unsere Webseite. Dieser Link führt Sie zu einer Webseite eines anderen Anbieters, für die wir nicht verantwortlich sind.

Klicken Sie auf “Abbrechen”, um auf dieser Webseite zu verbleiben, oder klicken Sie auf “Weiter”, um auf die neue Zielseite zu gelangen.

×
Um diese Website optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Über Cookies. Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.