Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Patienten mit Immunthrombozytopenie (ITP) haben ein erhöhtes Blutungsrisiko. Was müssen Sie wissen, wenn bei Ihnen ein zahnärztlicher Eingriff oder eine Operation geplant ist?

Leben mit ITP: Ein Betroffener sitzt beim Zahnarzt und hat den Mund weit geöffnet

Wichtig ist, dass Sie Ihre behandelnden Ärzte und Ihren Zahnarzt darüber informieren, dass bei Ihnen eine Immunthrombozytopenie (ITP) vorliegt. Denn für die Planung operativer oder diagnostischer Eingriffe spielen Ihre Thrombozytenwerte eine wichtige Rolle. Wie hoch die Thrombozytenwerte sein sollten, hängt von Ihrer individuellen Blutungsgeschichte und von der geplanten Maßnahme ab:1,2

  • Soll z.B. ein Schneidezahn gezogen werden, reichen Thrombozyten zahlen > 30.000 pro µl aus. Bei einer komplizierteren Backenzahnextraktion sollten es dagegen > 50.000 Thrombozyten pro µl sein.

  • Kleinere Eingriffe wie etwa eine Magen- oder Darmspiegelung können meist bei Thrombozytenwerten ab 30.000 pro µl problemlos durchgeführt werden. Soll eine Gewebeprobe entnommen werden, empfehlen Experten Werte ab 50.000 pro µl.

  • Für größere Operationen z.B. im Bauchraum sollten Werte ab 80.000 bis 100.000 pro µl vorliegen.

Im Notfall Immunglobuline oder Kortikosteroide

Muss ein Eingriff oder eine Operation schnell oder sogar notfallmäßig erfolgen, bleibt keine Zeit, einen Anstieg der Thrombozyten abzuwarten. Dann können mit Immunglobulinen rasch, aber nur für kurze Dauer ausreichend hohe Thrombozytenwerte erreicht werden.2 Die in der Therapie der ITP eingesetzten Kortikosteroide führen innerhalb von 1–2 Wochen zu einer ausreichenden Thrombozytenzahl.2

Denken Sie auch daran, Ihren Notfall-Ausweis oder ein anderes Dokument immer mit sich zu führen, aus dem hervorgeht, dass Sie eine ITP haben. Das kann im Notfall dazu beitragen, dass Sie angemessen behandelt werden.

Quellen:

  1. Burchardt A und Panse J: Tischatlas ITP/SAA. Thieme, Stuttgart 2018
  2. Leitlinie Immunthrombozytopenie (ITP) https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/immunthrombozytopenie-itp/@@view/html/index.html (zuletzt besucht am 02.03.2019).

Novartis Pharma Medizinischer Infoservice

Telefon: 0911 273 12100 / Fax: 0911 273 12160
E-Mail: [email protected]
Chat: www.chat.novartis.de
Web: www.infoservice.novartis.de
Der medizinische Infoservice ist montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.